Öl Favoriten – Kann man sich auch ohne trockene Haut mit Ölen pflegen?

Durch meine Akne habe ich mich vor ungefähr einem Jahr sehr intensiv mit Hautpflege und wie das Ganze so funktioniert beschäftigt. Nach unzähligen Drogerie- und Hautarztprodukten bin ich schließlich auf unterschiedliche Beiträge zu „Ölpflege“ gestoßen. Zuerst kommt einem natürlich der Gedanke auf, wie soll Öl denn bitte meiner öligen und sehr unreinen Haut helfen? Denn eigentlich ist das ja eher was für Leute mit einer sehr trockenen Haut. Ich wurde jedoch nach der Umstellung meiner Hautpflegeroutine eines Besseren belehrt. Der Trick an der ganzen Sache ist das richtige Öl für seinen Hauttyp zu finden. In diesem Beitrag stelle ich euch die Öle vor, welche für meine sensible Mischhaut sehr gut funktionieren und ihren festen Platz vorallem in meiner Abendroutine gefunden haben.

Mein liebstes Öl um mein Augenmakeup zu entfernen ist Kokosöl. Entweder nehme ich es direkt auf meine Finger und verreibe es dann auf meinen Augen, wenn ich aber mal stärker geschminkt bin nehme ich es auf ein feuchtes (nicht nasses!) Wattepad und gehe mir damit über die Augen. Das gute an Kokosöl ist, dass es sehr gut geeignet ist für trockene und sensible Haut und demnach auch sehr gut an der Augenpartie verwendet werden kann. Im ganzen Gesicht als Pflege nehme ich es nicht, da es bei meiner Mischhaut Unreinheiten und Mitesser verursacht. Neben der Gesichtspflege kommt bei mir Kokosöl auch sehr oft als Bodylotion oder als Haarmaske zum Einsatz. Am liebsten lasse ich die Maske über Nacht einwirken und wasche das Öl am nächsten Morgen mit 2 Haarwäschen aus. Meine Haare saugen die Pflege wirklich auf und sie fühlen sich sehr weich an, besonders jetzt im Winter tut diese Ölmaske meinen Haaren sehr gut um Spliss und elektrische Spitzen zu vermeiden.

Mein Wundermittel gegen Pickel ist eindeutig Teebaumöl! Pickel die gerade so am kommen sind oder sogar schon komplett da sind, tupfe ich mit einem in Teebaumöl getränkten Wattestäbchen ab. Wenn ich großflächiger mehrere kleine Pickel bearbeiten will, nehme ich ein nasses Wattepad gebe 1-2 Tropfen Teebaumöl drauf und streiche mir damit über die betroffene Stelle. Das einzig Gewöhnungsbedürftige an diesem Öl ist der Geruch, dadurch dass es ein ätherisches Öl ist hat es im Gegensatz zu meinen anderen Ölen einen sehr starken Kräuter-Minz Geruch der definitiv nicht jedermanns Geschmack trifft! Außerdem solltet ihr das Öl nicht sofort großflächig auf der Haut verteilen und eher an einer kleinen Stelle anwenden um sicher zu gehen, dass ihr das Öl auch vertragt.

Mein größter Favorit unter den Ölen ist eindeutig Jojobaöl! Dieses Öl wird aus meiner Gesichtspflege Routine so schnell sicher nicht mehr verschwinden, da ich es seit einem Jahr sehr schätzen und lieben gelernt habe. Ich habe schon einen kompletten Beitrag verfasst wie ich es angewendet habe um meine Akne wegzubekommen und auch jetzt benutzte ich es weiter und ich merke einfach wie es meiner Haut gut tut. Zum Beitrag kommt ihr über diesen Link: Jojoba Öl – Wundermittel gegen Akne?

Ich verwende es abends nachdem ich mich abgeschminkt habe und benutzte ca. 3 Tropfen vom Öl und massiere mir diese richtig in die Haut ein. Im Gegensatz zu anderen Ölen muss beim Jojobaöl eure Haut nicht unbedingt feucht beim Auftrag sein um die Feuchtigkeit richtig aufzunehmen. Meine Haut sieht danach auch nicht fettig oder zu ölig aus, innerhalb von Sekunden saugt meine Haut das Öl auf und sieht sehr gepflegt aus.

Mein letztes Öl in meiner Sammlung ist Rizinusöl, was ich als Wimpernserum verwende. Die Konsistenz von diesem Öl ist sehr dickflüssig, was aber bei der Anwendung aber keine Probleme macht. Ihr könnt mit Rizinusöl Haarmasken machen um euren Haarwachstum anzuregen, auf den Augenbrauen könnt ihr es ebenfalls für Wachstum auftragen oder ihr könnt es wie ich abends auf eure Wimpern auftragen um somit ein natürliches Wimpernserum zu haben. Es pflegt zum einen die Wimpern unglaublich gut, was denen auch mal ganz gut tut durch die täglichen Strapazen mit Mascara und zusätzlich regt es bei längerer Anwendung wirklich den Wachstum an. Worauf ihr aufpassen müsst ist, dass Rizinusöl auch als Abführmittel verwendet wird und daher würde ich euch nicht empfehlen es zum Beispiel auf die Lippen oder in der Nähe des Mundes aufzutragen ;-).

Welches Öl mich noch anspricht zum ausprobieren ist Arganöl, da es dem Gesicht sowie auch den Haaren sehr gut Feuchtigkeit spenden soll und das kann ich jetzt im Winter besonders gut gebrauchenn :-)!

Falls ihr euch eins dieser Öle zulegen wollt achtet darauf dass sie kaltgepresst sind und auch wirklich rein sind. Bis auf das Kokosöl habe ich alle meine Öle bei amazon.de bestellt, da habt ihr eine große Auswahl und könnt auch gut Preise vergleichen. Außerdem solltet ihr bei der Pflege mit Ölen beachten, dass sich eure Haut auch erst daran gewöhnen muss anstelle von zusammengemischten Cremes jetzt sozusagen nur noch einen „Inhaltsstoff“ zu bekommen ;-). Ich bin auf jeden Fall sehr begeistert von Ölpflege und muss sagen, dass sich normale Cremes am Abend irgendwie falsch anfühlen, als würden sie meine Haut nicht so richtig pflegen wie meine Öle :-D! Falls ihr nun neugierig darauf geworden seit eure Haut mit Öl zu pflegen, dann findet ihr im Internet unzählige Artikel dazu welche Öle für welchen Hauttyp geeignet sind, meine Auswahl hier deckt ja nichtmal annähernd die große Auswahl an Ölen ab die es inzwischen gibt!

#Schminkpanda

Ein Kommentar zu „Öl Favoriten – Kann man sich auch ohne trockene Haut mit Ölen pflegen?

  1. Das richtige Öl für seinen Hauttypen – da sagst du was! Ich habe z.B. unreine und dabei sensible Haut, und gerade im Winter sind die empfindlichen Partien mega-trocken. Im Sommer kann ich GAR kein Öl ab, da brauche ich eher Gurken und Algen, also sehr viel Feuchtigkeit. Im Winter dagegen – her mit den Ölen.

    Für mich habe ich tatsächlich festgestellt, dass es meiner Haut am besten tut, die Öle tröpfchenweise in meine sonstige Hautpflege einzubauen. Ich mache z.B. ein Mal pro Woche ein Gesichtsmaske mit Mineralerde. Habe da schon eine Reihe, die nicht stark austrocknet, aber die Pickel gut rausbekommt (margilé), aber im Winter mische ich da noch einige Tropfen Öl bei – wirkt Wunder.

    Die besten Öle für mich sind Mandelöl und Jojoba. Kokosnus geht im Winter auch maaaal, wobei mir das fast schon zu sehr fettet … kommt gerade darauf an, WIE trocken die Haut im Gesicht gerade ist. Teebaumöl nehme ich gar nicht mehr, würde ich aber bei stark öliger Haut als Zusatz empfehlen, auch hier eher tröpfchenweise, da das Zeug sonst extrem austrocknet.

    Wie gesagt, ist meine Erfahrung und du hast auch Recht: Man muss einfach ein bisschen rumprobieren, bis man für sich das richtige findet. Es ist aber gut, dass du darauf hinweist, dass selbst bei nicht-trockener Haut die Öle sehr gut sein können!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s